Programm / Kalender
Programm / Kalender

Veranstaltung "" (Nr. ) ist für Anmeldungen nicht freigegeben.
Gefundene Veranstaltungen:

Seite 1 von 55

Kurs abgeschlossen Jugendintegrationskurs Bad Driburg (K36OK)

Mi. 10.01.2018 (08:00 - 13:00 Uhr) - in Bad Driburg
Dozent: Adam Peter Vickery

TN aus Bad Driburg, Brakel, Steinheim

Kurs abgeschlossen Veranstaltungen mit den "Nachbarn e.V." - Bewältigung von Alltagsproblemen (110001)

Mo. 22.01.2018 (18:00 - 19:30 Uhr) - Mo. 02.07.2018 in Bad Driburg
Dozentin: Cornelia Middeke

Menschen mit seelischen Erschwernissen brauchen mehr Hilfe als andere, um sich selbst und ihren Platz im Leben zu finden. Die Volkshochschule ergänzt die von der INTEG gGmbH geleistete Arbeit für diesen Personenkreis, die unter dem Motto steht: "Arbeit ist des Menschen stärkstes Band zur Realität". Sie hat das Ziel, psychisch erkrankten Mitbürgern Hilfen zu geben, um so ihren gesellschaftlichen Rückzug zu vermeiden, ihnen ihre spezifischen Ängste zu nehmen und ihnen zu sozialen Kontakten zu verhelfen. Dies geschieht in vielfältiger Weise durch Gespräche miteinander, Austauschen von Informationen, gemeinsames Kochen und Essen oder andere Gemeinschaftsaktivitäten unter der behutsamen Anleitung und Leitung der beiden Kursleiterinnen. So entsteht eine Gemeinschaft, die Sicherheit, Halt und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Kurs abgeschlossen Veranstaltungen mit den "Nachbarn e.V." - Bewältigung von Alltagsproblemen (110002)

Sa. 03.02.2018 (15:00 - 16:30 Uhr) - Sa. 07.07.2018 in Bad Driburg
Dozentin: Michaela Falke

Menschen mit seelischen Erschwernissen brauchen mehr Hilfe als andere, um sich selbst und ihren Platz im Leben zu finden. Die Volkshochschule ergänzt die von der INTEG gGmbH geleistete Arbeit für diesen Personenkreis, die unter dem Motto steht: "Arbeit ist des Menschen stärkstes Band zur Realität". Sie hat das Ziel, psychisch erkrankten Mitbürgern Hilfen zu geben, um so ihren gesellschaftlichen Rückzug zu vermeiden, ihnen ihre spezifischen Ängste zu nehmen und ihnen zu sozialen Kontakten zu verhelfen. Dies geschieht in vielfältiger Weise durch Gespräche miteinander, Austauschen von Informationen, gemeinsames Kochen und Essen oder andere Gemeinschaftsaktivitäten unter der behutsamen Anleitung und Leitung der beiden Kursleiterinnen. So entsteht eine Gemeinschaft, die Sicherheit, Halt und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Plätze frei Ahnenforschung / Familienforschung / Stammbaum (110005)

Sa. 17.03.2018 09:00 - 15:00 Uhr in Steinheim
Dozent: Horst Gnade

Sie wollten schon immer mal wissen wer Ihre Vorfahren waren? Wo haben sie gelebt und welchen Beruf übten sie aus? Wann und woran sind sie gestorben? Dieser Kurs wendet sich an Anfänger/innen, die in die Ahnenforschung einsteigen möchten, einen Stammbaum erstellen wollen, oder die einfach mal wissen wollen, was die Ahnenforschung, also Genealogie eigentlich ist. Im theoretischen Teil werden Grundlagen der Ahnenforschung vermitteln und zunächst geklärt, wie man an die benötigten Daten kommt. Dazu werden verschiedene Quellen wie Archive, Standesämter, Kirchenbücher vorgestellt und der Umgang mit Archiven und Behörden erklärt. Im praktischen zweiten Teil werden Recherchen im Internet durchgeführt. Wie lässt sich das Medium für die eigenen Forschungen sinnvoll nutzen und auf welche Internetseiten helfen weiter.

Anmeldung möglich Kreatives Schreiben für Ungeübte (110007)

Sa. 21.04.2018 09:00 - 16:00 Uhr in Nieheim
Dozentin: Christiane Höhmann

Sie möchten Geschichten aufschreiben, sich an Gedichten versuchen, eigene Texte verfassen?
Mit Hilfe von Schreibübungen und Schreibszenarien probieren wir aus, was entstehen will.
Dieser Kurs führt in das kreative Schreiben ein. Sie erhalten eine Fülle von Anregungen und treffen Gleichgesinnte zum Austausch.

Plätze frei Sehnsuchtsorte - Reisen und Schreiben mit Annette von Droste-Hülshoff (110008)

Sa. 12.05.2018 09:00 - 17:00 Uhr in Brakel
Dozentin: Christiane Höhmann

"O! Ich möchte wie ein Vogel fliehen
Mit den hellen Wimpeln möcht ich ziehen
Weit, o weit wo noch kein Fußtritt schallte..."

An diesem Tag wollen wir uns schreibend dem Leben und den Landschaften der Dichterin nähern. Wir werden die Ausstellung besuchen, dort ihren Texten mit eigenen antworten und dabei verschiedene Formen und Schreibszenarien erproben. Anschließend werden wir Texte zu eigenen Reisen und Sehnsuchtsorten verfassen und präsentieren.

Anmeldung möglich Bauer Unser - Billige Nahrung, teuer erkauft (110009)

Mo. 09.04.2018 20:00 - 22:15 Uhr in Bad Driburg
Dozent: Uwe Rottermund

AUT 2016 - Dokumentation, Regie: Robert Schabus
BAUER UNSER zeigt gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt, wie es auf Bauernhöfen zugeht. Regisseur Robert Schabus bleibt in seiner Doku vordergründig unparteiisch. Doch so vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So kann und wird es nicht weitergehen. Das Mantra der Industrie "schneller, billiger, mehr" stellen die meisten von ihnen in Frage. BAUER UNSER ist ein sehenswerter und spannender Film, in dem deutlich wird, wie Wirtschaftspolitik und Gesellschaft immer öfter vor der Industrie kapitulieren. Weit entfernt von rosigen Bildern einer ländlichen Idylle gibt es dennoch Momente der Hoffnung. Etwa wenn der Gemüsebauer und Rinderzüchter Simon Vetter stolz darauf ist, ein Bauer zu sein, der seine Kunden kennt und der Entfremdung entgegenhält. Oder wenn die Bio-Schafzüchterin Maria Vogt eigenhändig Schafe melkt und frohlockt: "Hey, es geht ja auch ganz anders!" BAUER UNSER ist ein Film, der Lust macht, dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu genießen - und auch als Konsument das Bekenntnis abzulegen: "Bauer unser". Der Film wurde von Helmut Grassers AllegroFilm produziert, die schon WE FEED THE WORLD und MORE THAN HONEY sehr erfolgreich in die Kinos gebracht hat.
"Dieser Film öffnet die Augen!" - CossMoss
"Robert Schabus weckt die Sinne." - DER SPIEGEL

Im Anschluss an den Film referiert der Landschaftarchitekt und Umweltplaner Uwe Rottermund zu dem Thema und lässt Raum für Fragen der Teilnehmer.

Kurs abgeschlossen Jüdisches Leben in Nieheim - Stadtrundgang (110101)

So. 28.01.2018 14:00 - 16:15 Uhr in Nieheim
Dozent: Ulrich Pieper

Dieser Rundgang zu Orten der jüdischen Geschichte und Leben in Nieheim beginnt am Heimat- und Sackmuseum, wo sich eine Ausstellung zum Thema befindet und endet am Jüdischen Friedhof. Bereits im Mittelalter lebte in Nieheim eine große jüdische Gemeinde. Eine Synagoge wurde erst Ende des 18. Jahrhunderts gebaut, der eine Schule angeschlossen wurde. Der Friedhof mit dem ältesten Grabstein von 1844 zeugt von einem lebendigen jüdischen Leben in der Stadt. Vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten gab es in Nieheim 24 jüdische Familien. Die meisten Gemeindemitglieder emigrierten nach 1933 oder wurden in Konzentrationslager deportiert. Den ermordeten Nieheimer Juden wurde 1988 auf dem jüdischen Friedhof ein ehrendes Gedenken errichtet.

Plätze frei Lesung: Das hungrige Krokodil - Familienroman nach einer wahren Geschichte (110103)

Do. 08.03.2018 19:00 - 20:30 Uhr in Steinheim
Dozentin: Sandra Brökel

Vor 50 Jahre hielt die europäische Welt den Atem an, als der Prager Frühling gewaltsam niedergeschlagen wurde. Das Thema ist auch heute noch von beklemmender Aktualität, denn auch heute noch sind Pressefreiheit und die freie Meinungsäußerung nicht in allen Ländern selbstverständlich. Der Prager Dr. Pavel Vodák (1920-2002) schrieb vor seinem Tod sein Leben auf. Seine Tochter, Paula Kruse, übergab diese Unterlagen der Autorin Sandra Brökel. Daraus entstand ein packender und berührender Roman, der die Leser europäische Geschichte eintauchen lässt: Dr. Pavel Vodák, Sohn eines Tschechen und einer Deutschen, erlebte den Zweiten Weltkrieg und den dann folgenden Kommunismus. Er engagierte sich mit anderen Intellektuellen für den Prager Frühling 1968. Nach dessen Niederschlagung floh er mit seiner Familie auf abenteuerliche Weise in den Weste und fand in Warburg ein neues Zuhause. Erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war es ihm möglich, seine geliebte Heimatstadt Prag wieder zu besuchen.
Diese Lesung ist die Premiere des Buches. Eine Woche später wird es auf der Leipziger Buchmesse präsentiert. Der Pendragon Verlag schreibt: "Ein großartiger Familienroman über Identität und Mut zum Widerstand, über Liebe, Vertrauen und Verzeihen können."

Plätze frei Vortrag: Die Schützengeschichte im Hochstift Paderborn (110104)

Fr. 13.04.2018 18:00 - 21:00 Uhr in Brakel
Dozent: Gerd Schlüter

In diesem Vortrag erwartet Sie eine Aufarbeitung der Schützengeschichte im Hochstift Paderborn. Anhand von zahlreichen Abbildungen und Urkunden werden interessante Hintergründe und Informationen der Entstehung des Schützenwesens dargestellt und Aspekte der mittelalterlichen und frühzeitigen Schützenbriefe verglichen. Weitere Themen sind "Traditionen und Brauchtum" und "Die Zeit der Wende und des Aufschwungs".



Seite 1 von 55