Programm / Programm / Gesellschaft, Umwelt & Politik / Astronomie & Planetariumsshows
Programm / Programm / Gesellschaft, Umwelt & Politik / Astronomie & Planetariumsshows

Plätze frei Expedition ins Weltall (211203)

Fr. 13.10.2017 19:00 - 21:15 Uhr in Bad Driburg
Dozent: Horst Thiel

In dieser beeindruckenden Planetariumsschau lässt Horst Thiel die Zuschauer die Faszination des Sternenhimmels erleben. Doch wenn wir ins All schauen, blicken wir zugleich in unsere Vergangenheit. Wir Menschen sind alle Kinder des Kosmos, aus Sternenstaub gemacht. Sogar mehrere Kilogramm Urknallmaterie tragen wir mit uns herum, nämlich Wasserstoffatome, die vor 13,7 Milliarden Jahren beim Urknall entstanden sind. Andere Elemente wie Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff wurden erst später in den Backöfen der Sterne erbrütet und bei gigantischen Supernova-Explosionen ins All geschleudert. Sie alle waren bei der Bildung unserer Sonne und der Erde beteiligt und schließlich bei der Entstehung eines jeden von uns.

Plätze frei Den Weihnachtshimmel auf der Nord- und Südhalbkugel erleben (211204)

Fr. 08.12.2017 18:00 - 20:15 Uhr in Bad Driburg
Dozent: Horst Thiel

Zu Beginn der Veranstaltung schauen wir auf der Projektionswand den Weihnachtshimmel mit seinen auffälligen Sternbildern, Planeten, Sternhaufen und kosmischen Nebeln an und begeben uns dann mit dem Planetariumsprojektor auf Weltreise. Zur Südhalbkugel und in die Antarktis reisen wir, wo wir völlig unbekannte Sternbilder beobachten, sogar den Himmelsjäger Orion auf dem Kopf sehen und mitten im Winter die Mittsommernacht am Südpol erleben. Eine Zeitreise führt uns zum Abschluss 2000 Jahre zurück zu dem Ereignis, das uns als Stern von Bethlehem bekannt ist.

Plätze frei Kernfusion - Die Energiequelle im 22. Jahrhundert (211206)

Mi. 20.09.2017 19:00 - 20:30 Uhr in Nieheim
Dozent: Ralf-Uwe Dietrich

Der Vortrag spannt einen Bogen von Kohlekraftwerken über Kernkraftwerke bis zu zukünftig vielleicht entstehenden Fusionskraftwerken. Auch mit der von der Politik angestrebten Energiewende wird es wohl nicht komplett möglich sein, ausschließlich regenerative Energiequellen zu nutzen, um im 22. Jahrhundert die Menschheit mit Strom zu versorgen.
Die Sonne erzeugt seit Milliarden Jahren Energie durch Kernfusion. Das ist Ansporn für die Wissenschaft, diese Energiequelle zu kopieren. Dazu sind Grundlagenforschungen mit großem technischem Aufwand nötig. "Wendelstein 7-X" heißt das aktuelle Projekt des Max-Planck-Institutes in Greifswald. Es soll die prinzipielle Tauglichkeit eines Fusionsreaktors für eine großtechnische Stromproduktion zeigen und wird im Vortrag allgemeinverständlich vorgestellt.