Programm / Programm / Gesellschaft, Umwelt & Politik / Übergang vom Leben zum Tod
Programm / Programm / Gesellschaft, Umwelt & Politik / Übergang vom Leben zum Tod

Kurs abgeschlossen Wie finde ich den Sinn im Leben bezogen auf den Tod? (110901)

Di. 07.03.2017 19:00 - 21:15 Uhr in Brakel
Dozentin: Dipl. Pädagogin Katharina Kleiner

In einer Zeit mit Katastrophennachrichten reagieren viele Menschen verurteilend aggressiv oder gelähmt. Hier kann Freude auf einen Tiefpunkt sinken. Ohne Freude finden wir aber keinen Sinn. Und ohne Sinn wird es schwierig, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen. Worin liegt der Sinn unseres Daseins, insbesondere im Hinblick auf den Tod? Wie kann ich hier einen Sinn erkennen und mein Leben danach ausrichten?

Kurs abgeschlossen Lesung: Ullrich Auffenberg "Den Sprachlosen Stimme geben" (110903)

Kursbeginn nach Absprache 19:00 - 21:15 Uhr in Brakel
Dozent: Monsignore Ullrich Auffenberg

In seinem Buch "Den Sprachlosen Stimme geben" versucht Ullrich Auffenberg, Menschen eine Stimme zu geben, die nur allzu oft überhört werden. Darin schildern Betroffene (wie z.B. Trauernde, pflegende Angehörige, Flüchtlinge, Eltern von behinderten Kindern, Suchtkranke, Altenpfleger/innen, Angehörige von Demenzkranken) ihre Situation, die der Autor dann aus dem Glauben deutet, durch Bibel- und andere Zitate ergänzt und mit Gebeten abschließt.

Kurs abgeschlossen Gewaltfreie Kommunikation - Achtsamer Umgang - nicht nur mit Sterbenden (210902)

Fr. 08.09.2017 19:00 - 21:15 Uhr in Brakel
Dozent: Stefan Althoff

Wie können wir gut für unsere Mitmenschen sorgen und gleichzeitig für uns selbst?
Diese Frage stellt sich nicht nur im Umgang mit Sterbenden, sondern für alle Menschen generell. Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshall Rosenberg zeigt uns Möglichkeiten, wie diese, manchmal scheinbar unvereinbaren Ziele, dennoch erreichbar sind.
An diesem Abend gibt Herr Stefan Althoff einen Einblick in die Haltung der GfK, die seit der Formulierung vor ca. 35 Jahren schon viele Menschen auf der ganzen Welt bereichert und viele Konflikte geschlichtet hat, sowohl in Familien als auch in den Krisengebieten der Welt.